Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies

Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies

Sprecherhochschule: Freie Universität Berlin (HU-Beteiligung)

Die Auseinandersetzung mit dem Islam prägt die Politik und den öffentlichen Diskurs, nicht nur in Deutschland. Um dem wachsenden Bedarf an fundiertem Wissen zu entsprechen, bildet die Graduiertenschule qualifizierte Fachleute für Wissenschaft, Medien, Politik sowie die internationale Zusammenarbeit aus.

Die Graduiertenschule untersucht systematisch und vergleichend die Bandbreite dessen, was historisch und gegenwärtig unter Islam verstanden wird.  Ihr Forschungsinteresse gilt der inneren Vielfalt, der historischen Wandelbarkeit und globalen Vernetzung islamisch geprägter Kulturen und Gesellschaften sowie der Beziehungsgeschichte von Muslimen und Nichtmuslimen. Die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen ermöglicht dabei spannende Perspektivwechsel. 

Auch geographisch deckt die Graduiertenschule sowohl in ihrer internationalen Zusammensetzung als auch der Vielfalt ihrer Forschungsregionen ein breites Spektrum ab: Über den Mittleren Osten hinaus bezieht sie Afrika, Zentral-, Süd- und Südostasien sowie die muslimische Diaspora in Europa und Nordamerika ein. Was die vielfältigen Forschungsvorhaben eint, ist der Islam als Bezugsrahmen für religiöse, kulturelle,  soziale und politische Erscheinungen in Geschichte und Gegenwart. 

Beteiligte Institutionen:

  • Freie Universität Berlin (Sprecherhochschule)
  • Institut für Asien- und Afrikastudien, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Zentrum Moderner Orient, Berlin

Weitere Informationen

Sprecher/-in

Prof. Dr. Dr. h.c. Gudrun Krämer (FU)